Optima M 10, Büroschreibmaschine

Hersteller: Optima Büromaschinenwerk, Erfurt, DDR.

Serien-Nummer: ?

»Optima« war das Äquivalent zur westdeutschen Marke »Olympia«.

Das abgebildete Modell ist insgesamt in gepflegtem Zustand, nur die innen liegende Mechanik zieht Staub leicht an. Wie die »Olympia« ist auch diese Büroschreibmaschine äußerst robust gebaut und hat auch ohne Wagen ein beachtliches Gewicht.

Der breite Wagen kann DIN A4-Bögen quer oder DIN A3-Bögen hoch aufnehmen. Das Tastaturlayout ist mit einer zusätzlichen Reihe dunkelroter Tasten für Zahlenwerte und Brüche ausgestattet. Insgesamt wirkt die Maschine schlicht und edel, nur das graue Metallgehäuse hebt sich davon technisch ab.

Die Tasten bestehen vermutlich aus Bakelit mit altersgemäß leicht rauher Oberfläche. Die Zeichen sind tiefgeprägt und mit weißem Kunststoff eingelassen, Abnutzungen sind kaum vorhanden. Allerdings zeigen sich dort bräunliche Verfärbungen durch Einflüsse (vermutlich der verwendete Kleber).

Die Walze zeigt kaum Eindrücke des Tastenanschlags. Die Zeichen der Typenhebel sind sehr sauber und hervorragend erhalten. Beachtenswert ist das »M« für »Mark«, das als einziges kursives Zeichen gar nicht zum übrigen klaren Schriftbild passt.

Siehe auch: Optima M 10 mit Infos in privater Ausstellung